Sonntag, 27. April 2014

E-Reader-Vorstellung: Imcov6l

Teil 3: Imcov6l


Display: 6-Zoll-Ebook-Reader, E-Ink-Pearl-Display (HD), Multi-Touch, Auflösung: 1024x758, 16 Graustufen
Abmessungen/Gewicht: 161 x 127 x 8 mm / 221 Gramm
Geräte-Speicher: 4 GB, mit einer Micro SD-Karte kann der Speicherplatz auf bis zu 32 GB erweitert werden
Unterstütze Formate: EPUB, EPUB2, EPUB3, PDF, FB2, MOBI, TXT, RTF, HTML, HTM, CHM, DOC, DOCX, XLS/XLSL, PPT/PPTX, PDB, DJVU, DJV, ZIP, RAR, MPR3, WAV, WMA, Adobe DRM, PDF reflow
Preis: 129 CHF (am Besten direkt vom Hersteller, Lieferung und Support waren schnell und freundlich)

Die vorangegangenen beiden Reader sind recht weit verbreitet und bekannt. Auf den Imcov6l bin ich jedoch nur durch einige Umwege gestoßen. Ich war interessiert an der ebook-„Flatrate“ von Skoobe, konnte mir jedoch nicht vorstellen auf einem Handy oder Tablet wirklich entspannt zu lesen. Da die App jedoch auf Android angewiesen ist scheiden alle herkömmlichen Reader erstmal aus. Auf der Seite von Skoobe waren dann aber drei Modelle genannt, die auf Android basieren und dadurch die App ausführen können. Der Imcov6l hat mich von diesen Geräten am Meisten angesprochen.

Obwohl es eine Schweizer Firma ist, war die Bestellung und der Versand nach Deutschland kein Problem, die Geräte werden direkt von einem Lager aus Deutschland versandt und so war der Reader sehr schnell bei mir, ohne Probleme mit Zoll o.ä..


Der erste Eindruck des Gerätes war sehr gut: ich mag die Tasten am Gehäuse, welche zum Vor- und Zurückblättern dienen. Da sie sehr flach und unauffällig verbaut sind und einen nicht zu leichten Druckpunkt haben, dürften sie aber auch nicht stören, wenn man lieber den Touchscreen benutzt. Die Rückseite des Imcov6l ist mit einer Anti-Rutsch-Beschichtung versehen und enthält außerdem noch einen dezent verbauten Lautsprecher, der für die Wiedergabe von mp3 oder wma Dateien gedacht ist. Der Reader liegt durch eine leicht geschwungene Form zu den Rändern hin sehr gut in der Hand.


Auch die Darstellung ist wirklich gut, die Schrift ist scharf und die Beleuchtung schön gleichmäßig. Ein Wermutstropfen bei meinem Gerät ist eine schmale Kratzspur am unteren Rand des Displays, hier scheint es ein Problem mit der Verarbeitung gegeben zu haben. An diesen Stellen ist die Darstellung leider gestört.
Man merkt bei der Darstellung des Readers insgesamt deutliche Unterschiede zwischen der Lese-Anwendung und der Ausführung der mitgelieferten Apps wie Skoobe oder Amazon Kindle. Innerhalb der Apps neigt der Imcov6l vor allem bei dunklen Hintergründen zum starken Ghosting. Ich glaube das e-Ink Display ist zur Darstellung dieser vielen dunklen Elemente nacheinander nicht unbedingt geeignet. Innerhalb der Lese-Anwendung bzw. bei der Darstellung von Texten in den Apps gibt es diese Probleme kaum.

Der Touchscreen des Imcov6l reagiert entgegen einiger Testberichte gut. Ein Problem ist jedoch, dass manche Menüpunkte sehr genau angesteuert werden müssen, damit die Auswahl erkannt wird (vielleicht sind das die angesprochenen „Touchscreen“-Probleme, wenn man gut zielt wird jedoch jeder Druck sicher erkannt). Markieren interessanter Textstellen war für mich so zum Beispiel kein Problem und hat nur in einigen Fällen nicht so geklappt wie gewünscht.


Die Beleuchtung des Displays kann individuell angepasst werden und wird mittels eines separaten Button vorn am Gehäuse aktiviert. Einstellungsmöglichkeiten für Schriftart, Schriftgröße, Zeilenabstand und Rand sind vorhanden, aber im Menü des Imcov6l etwas versteckt und nicht ganz so intuitiv zu entdecken, wie ich mir das gewünscht hätte. Die Schriftgröße kann dafür zusätzlich mittels „2-Finger-Zoom“ (wie am Handy) eingestellt werden.


Leider ist es bei mir schon häufiger vorgekommen, dass die Software sich einige „Bedenkzeit“ genommen hat oder sich ganz festfuhr. So brauchte die Skoobe App manchmal einige Versuche zum Öffnen oder die Aktivierung der Beleuchtung reagierte verzögert/gar nicht innerhalb einer App. In dieser Hinsicht ist der Imcov6l ein Reader, für den man (noch) Geduld braucht. Manchmal braucht es einfach noch einen zweiten Versuch um zum Ziel zu kommen. Ist man erst einmal in der gewünschten App angekommen bzw. im Lesemodus von Skoobe oder Amazon Kindle eingestiegen läuft der Imcov6l flüssig und sicher.

An sich sind die Reaktionszeiten eigentlich sehr gut, das Aufwecken aus dem Ruhemodus zum Beispiel geht sehr flott. Die Nutzung der Apps scheint jedoch harte Arbeit für den Reader zu sein und die Reaktionszeiten bei der Navigation dort verzögern sich entsprechend.


Die Menüs und die Bibliothek des Imcov6l sind zweckmäßig aber auch ansprechend, das App-Menü sieht noch etwas klobig aus, ist aber gut nutzbar und alle wichtigen Apps waren bereits vorinstalliert, das ist wirklich super.

Ein eingebundener eigener ebook-Shop existiert auch, jedoch habe ich diesen nicht getestet, dort werden epubs mit Adobe DRM zum Kauf angeboten und da die Verbindung mit Adobe Digital Editions bei mir wunderbar funktioniert hat, erwarte ich hier keine Probleme. Leseproben gab es leider nicht.

Insgesamt ist der Imcov6l nicht die „eierlegende Wollmilchsau“, die das Datenblatt verspricht: ein Reader basierend auf Android, geeignet für epub mit Adobe DRM, für mobi und sogar mit einer Kindle und Skoobe App könnte auf einen Schlag alle anderen Reader überflüssig machen. Allein, dafür ist der Imcov6l meiner Meinung nach noch nicht ausgereift genug. Für Bastler und Leser mit Geduld bei kleineren Bugs ist er jedoch eine interessante Alternative und ein Schritt in die richtige Richtung.

P.S.
Da der Imcov6l so völlig unbekannt ist war die Wahl des passenden Zubehörs schnell erledigt, es gibt eine passende Hülle direkt vom Hersteller. Diese passt wie angegossen ist jedoch sehr schmucklos und auch nicht so stabil, wie die übrigen von mir verwendeten Hüllen. Um den Reader vor Kratzern zu schützen ist sie ausreichend, größeren Belastungen würde ich sie nicht aussezten wollen, dafür wirkt sie einfach zu weich. Auch ein Verschluss fehlt leider völlig.

Kommentare:

  1. Hallo Alexandra!

    Erst einmal: Vielen Dank für die tollen Posts zu den eReadern! Finde ich super interessant!

    Eine Frage hätte ich zu diesem Gerät bzw. zur Skobbe-App für dieses Gerät: Kannst du darin Notizen sammeln? Also Stellen markieren und speichern?

    Viel Spaß dir mit deinen Readern und vor allem mit den Büchern! Liebe Grüße, Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Iris,

      das hatte ich vorher noch gar nicht explizit ausprobiert. Habe das natürlich gleich nachgeholt.
      Beim markieren in Skoobe kenne ich nur die Möglichkeit mit Lesezeichen eine Seite zu markieren, das hat prima geklappt: im Imco markiert, synchronisiert und ich konnte das Lesezeichen auch sofort auf dem Handy sehen :-).

      Viele liebe Grüße
      Alex

      Löschen